Sauberer Ökostrom für 19.500 Kempener Haushalte

Niederrhein im Blick,

VERBUND-Laufkraftwerk-Bischofshofen.

Kempen. „Uns ist klar, dass konventionelle Energiequellen endlich sind und unser Klima belasten. Daher wollen wir als verantwortungsvoller Energiedienstleister vor Ort einen wichtigen Beitrag für die Stadt, die Umwelt und die Energiewende leisten”, erklärt Norbert Sandmann, Geschäftsführer der Kempener Stadtwerke.
Ab 1. Juli werden alle Privat- und kleinere Gewerbekunden ausnahmslos mit sauberem Ökostrom beliefert. Der Ökostrom wird zu 100 Prozent aus Wasserkraft gewonnen und ist CO2-frei. Für den Kunden bleibt die Umstellung kostenfrei, es wird keine Preiserhöhung geben. Aktuell beziehen ca. 19.500 private Haushalte ihren Strom bei den Stadtwerken. Mit einer Umstellung auf Ökostrom kann eine CO2 Ersparnis von rund 6.000 Tonnen erwirtschaftet werden. „Ein Meilenstein auf dem Weg in eine nachhaltige Stadtentwicklung“, erklärt Sandmann. Das sehen auch die Stromkunden so. Kaum hatte sich die Info verbreitet, dass die Stadtwerke Kempen auf Ökostrom umstellen, meldeten sich umweltbewusste Kempener Bürger, die zu den Stadtwerken wechseln wollen.
Vertriebsleiter Cornelius Quiske: „Mit der ganzheitlichen Umstellung auf Ökostrom können wir glaubhaft den Kunden unser nachhaltiges Handeln sichtbar machen und somit zukünftige junge Kunden als auch erfahrene Nachhaltigkeitsexperten für uns gewinnen.“
Ihren Ökostrom beziehen die Stadtwerke Kempen aus deutsch-österreichischen Wasserkraftanlagen. „Mit dem Herkunftsnachweis des Umweltbundesamtes können wir genau belegen, woher der Strom kommt. Jede verkaufte Kilowattstunde ist einhundert Prozent CO2-neutral“, bestätigt Siegfried Ferling, ebenfalls Geschäftsführer der Stadtwerke Kempen.
Lokal betreiben die Stadtwerke seit Jahren Photovoltaikanlagen mit einer Nennleistung von ca. 1 MW. Damit lassen sich über das Jahr ca. 400 Einfamilienhaushalte mit Strom versorgen. Weiterhin sind sie, gemeinsam mit anderen Stadtwerken, an einer Gesellschaft namens Green Gecco beteiligt, die sowohl in Deutschland als auch im Ausland Windkraftanlagen betreibt. Ferlings: “Die Klimawende endet nicht an Kempens Ortsgrenzen”. Und auch nicht beim Kleinabnehmer. Während die Industriekunden bei einer aktuellen Umstellung auf Ökostrom noch nicht dabei sind, wird die Stadt Kempen mit all ihren städtischen Einrichtungen – hierzu zählen Schulen, Kitas und Rathaus - ab Juli ebenfalls mit Ökostrom versorgt. 

« zurück

« zurück