Mark und Pfennig für Menschen in Not

Niederrhein im Blick,

Rein rechnerisch besitzt jeder Privathaushalt in Deutschland noch etwa 310 DM, die zumeist irgendwo in Dosen, Marmeladengläsern und alten Geldbeuteln schlummern.

Niederrhein. Knapp 18 Jahre nach Einführung des Euro gibt es nun „ein Comeback" für die D-Mark. Die Sparkasse Krefeld und action medeor rufen die Bürgerinnen und Bürger auf, alte D-Mark-Bestände zu spenden, um damit Menschen in Not zu helfen.
Am 1. Januar 2002 wurden die Euro-Banknoten und -Münzen in zwölf Ländern eingeführt. Es war die weltweit größte Währungsumstellung aller Zeiten. Dennoch: Nach Schätzungen der Deutschen Bundesbank sind immer noch Mark und Pfennig im Milliardenwert im Umlauf. Auf rund 12,63 Milliarden DM – das sind rund 6,45 Milliarden Euro – werden die Bestände geschätzt.
Rein rechnerisch besitzt jeder Privathaushalt in Deutschland noch einen Wert von etwa 310 DM, die zumeist irgendwo verstreut in Dosen, Marmeladengläsern und alten Geldbeuteln schlummern. „Viele Leute haben noch alte D-Mark-Scheine und -Münzen zu Hause, scheuen aber das komplizierte Umtauschverfahren", weiß auch Sparkassen-Vorstand Siegfried Thomaßen. Das alte Geld kann man nämlich seit 2002 nicht mehr ohne weiteres bei seiner Hausbank eintauschen, sondern muss es bei einer Filiale der Bundesbank einreichen.
Mit der Spendenaktion wollen Sparkasse und action medeor diesen Weg jetzt verkürzen: Sie sammeln die Geldbestände ein, tauschen das Geld bei der Bundesbank um und verwenden es anschließend, um Menschen in Not zu helfen. „Schon kleine Summen können dabei viel bewirken", erläutert Bernd Pastors, Vorstandssprecher von action medeor. „Mit 10 Mark oder umgerechnet rund 5 Euro zum Beispiel können wir fünf Kinder in Afrika gegen Malaria behandeln, die sonst vielleicht an der Krankheit sterben würden. Mit 50 Mark können wir zehn mangelernährte Kinder ein Jahr lang mit Vitaminpräparaten stärken."
Wer auf diese Weise helfen möchte, kann das jetzt sehr einfach tun: In 21 Filialen der Sparkasse Krefeld, unter anderem auch Vorst, St. Tönis und Kempen, stehen ab sofort Spendenboxen bereit, die mit alten D-Mark-Beständen „gefüttert" werden können. Wer möchte, kann seine alten Scheine und Münzen auch direkt bei action medeor in Tönisvorst abgeben. „Ab einem Betrag von 20 D-Mark stellen wir gerne eine Spendenquittung aus", so Bernd Pastors. Die Tauschaktion wird bis Ende August dauern. Die Liste der teilnehmenden Filialen kann man unter www.medeor.de einsehen oder bei der Sparkasse Krefeld erfahren. Teilnehmen kann man, indem man eine E-Mail mit dem Stichwort „D-Mark" an online@medeor.de schickt. 

« zurück

« zurück