Sternenhimmel ist Kempens beliebtestes Selfie-Motiv

Niederrhein im Blick,

Kempen. Auf den Schneeberg müssen die Kinder diesmal leider verzichten. Nach den Beschwerden wegen der Schneeballschlachten im vergangenen Jahr hat die Stadtverwaltung dies schweren Herzens abgeblasen, aber es gibt mehr als einen Trost. Der „Markt der Sterne", der an diesem Wochenende erstmals seine Tore öffnet, stellt den direkten Draht zum Christkind her:
Auf dem Buttermarkt steht ein Briefkasten. Wer hier einen Brief einwirft, darf sicher sein, dass ihm das Christkind persönlich antwortet. Außerdem wieder dabei: die lebende Krippe. Ein Streichelzoo mit Futterstelle und Schaf und Ochs – und dem Kamel Iwan, das den Kempener Kindern ans Herz gewachsen ist.
Auf dem stimmungsvollen Markt präsentieren rund 150 Aussteller an den ersten drei Adventswochenenden weihnachtliche Geschenkideen, liebevoll gestaltetes Kunsthandwerk und kulinarische Spezialitäten. In allen Straßen der Kempener Altstadt werden wieder viele verschiedene Händler an ihren schön dekorierten Ständen weihnachtliche Produkte anbieten. Zahlreiche Kunsthandwerker, die zum Beispiel selbstgemachte Adventskränze, Holzkunst aus dem Erzgebirge oder weihnachtliche Dekorationen anbieten, findet man hier überall verteilt.
Selbstverständlich darf auch der klassische Schmuck- oder Textilstand nicht im Sortiment fehlen, der neue Trends und Altbewährtes präsentiert. Auch das gastronomische Angebot lässt keine Wünsche offen. Neben den Klassikern wie Reibekuchen, Flammkuchen, Spießbraten, Champignons, Crêpes und Bratwurst gibt es in diesem Jahr auch wieder den an Buchenfeuer geräucherten Flammlachs oder frischen Ungarischen Langos. Ebenso hat sich auf dem vergangenen Weihnachtsmarkt der weiße Glühwein einer hohen Nachfrage erfreut und wird auch in diesem Jahr wieder zusammen mit dem klassischen roten Glühwein direkt vom Winzer ausgeschenkt.
Die Kinder freuen sich über die Karussells in der Peter- und Engerstraße und eines der Highlights auf dem Kempener Weihnachtsmarkt, der Nikolaus mit seiner Kutsche, darf natürlich auch nicht fehlen. Wie gewohnt kommt er durchs Kuhtor eingefahren und verteilt kleine Leckereien an die Kinder verteilen.
Termin ist der 9. Dezember. Auf der kleinen Bühne am Martinsdenkmal unter dem leuchtendem Tannenbaum ist wieder weihnachtliche Musik zu genießen und der schon berühmte Sternenhimmel in den großen Platanen am Buttermarkt, übrigens das beliebteste Selfie-Motiv Kempens in der Weihnachtszeit... 

« zurück

« zurück